UA-76313549-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Firmensportwettbewerb 2016 hat seinen Abschluss gefeiert

 

2016 fand der Firmensport-Wettbewerb zum sechsten Mal statt. Seit 2011 in diesem Projekt mehr als 2.000 Sportabzeichen abgelegt. Ob der Chef mit dem Azubi, der Steuerberater, die Krankenschwester oder die Software-Programmiererin, alle sind gleichermaßen bei „Null“ gestartet und auf den Sportplatz gegangen. Dort haben sie sich die Disziplinen erklären lassen und kamen zu persönlichen Erfolgen.

Der Firmensport-Wettbewerb ist eine Idee der BARMER GEK, bei der es nicht allein um den persönlichen Triumph über den inneren Schweinehund geht, sondern darum geht, gemeinschaftlich Erfolgserlebnisse zu erleben. Um einen fairen Ablauf und größtmögliche Chancengleichheit herzustellen ist der Wettbewerb in fünf Firmen-Kategorien aufgeteilt:  Firmen bis zu 10, 11 bis 20, 21 bis 50, bis zu 100 und über 100 Mitarbeitern.

Grundsätzlich gewinnt jeder bei diesem Wettbewerb, denn sportlich motivierte Mitarbeiter/Innen sind gesund, haben Teamgeist und sind weniger krank. Unternehmen, denen es gelingt die meisten Sportabzeichen einzusammeln – immer ins Verhältnis gesetzt zur Größe ihrer Belegschaft – dürfen sich über einen Siegerpreis und eine exklusive Firmenfitness-Aktion freuen.

Zum Saisonende wurden die drei erfolgreichsten Firmen jeder Kategorie eingeladen zur großen Abschlussveranstaltung. Ein kurzweiliger Abend mit Siegerehrungen, einem Show-Programm der Stage Akademie Oldenburg, einer aktiven Pause mit Olympiateilnehmerin Ruth Spelmeyer und ein Kurzbesuch mit Heike Drechsler stehen auf dem Programm.

Special-Guest in diesem Jahr war "Felix Klemme", Diplom-Sportwissenschaftler der Deutschen Sporthochschule Köln. Er ist Spezialist für natürliche Gewichtsreduktion und bekannt aus der TV Dokumentation "Extrem schwer-Mein Weg in ein neues Leben". Er erläuterte nicht, wie man abnimmt, sondern welches die Gründe für eine Gewichtszunahme sind oder sein können.

 

Einen kleinen Wermutstropfen musste Holger Vosgerau, Regionalgeschäftsführer der BarmerGEK dann doch noch einschenken. Der Firmensportwettbewerb wird in 2017 nicht stattfinden. Gründe sind in der Umstrukturierung, Neuorganisation sowie in der Fusion der BarmerGEK mit der Krankenkasse BKK zu finden.

Wir alle hoffen auf einen Re-Start in 2018.

 

Hier sind sie Siegerfirmen 2016:

bis 10 Mitarbeiter 1 TUI Reisebüro Delmenhorst 27749 Delmenhorst
  2 Hallenbad Wardenburg 26203 Wardenburg
  3 B+W IT Datenservice GbR 26127 Oldenburg
bis 20 Mitarbeiter 1 Heiko Mönning Steuerberater 27777 Ganderkesee
  2 Bin Soft GmbH 26131 Oldenburg
  3 Praxisgemeinschaft Wardenburg 26203 Wardenburg
bis 50 Mitarbeiter 1 PRULL Druck GmbH 26121 Oldenburg
  2 GovConnect GmbH, Geschäftsstelle Oldenburg 26123 Oldenburg
  3 Kreislandvolkverband Steuerberatungsgesellschaft und Landwirtschaftliche Buchstelle 26197 Großenkneten
bis 100 Mitarbeiter 1 Bäckerei Schultze-Mühlenfeld 26215 Wiefelstede
  2 Mutter-Vater-Kind-Klinik (MVKK) GmbH & Co. KG 26215 Wiefelstede
  3 TARGIS GmbH 26125 Oldenburg
über 100 Mitarbeiter 1 Metall- und Elementbau HASKAMP GmbH&Co KG 26121 Oldenburg
  2 Zweckverband KDO Oldenburg 26121 Oldenburg
  3 Volksbank Ganderkesee-Hude eG 27798 Hude

 

 

 

 Trotz Rollstuhl das Sportabzeichen erfüllt  

 

Dass das Deutsche Sportabzeichen etwas für jeden Mann und jede Frau bietet ist nicht neu. Körperliche Fitness ist das Ziel – erreicht nicht durch einmaliges Ablegen einer Übung, sondern durch beständiges Training.

Nun hat auch der 58-jährige Harald Esker aus Kreyenbrück sich dieser Herausforderung gestellt. Nach einem Schlaganfall ist der ehemalige Marinesoldat halbseitig gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Mit Hilfe seines Physiotherapeuten sowie der Unterstützung seiner Frau suchte er im Frühjahr 2016 nach einer neuen Herausforderung und wählte das Sportabzeichen. Einige der Disziplinen unter den Bedingungen für Menschen mit Behinderungen schaffte er sehr schnell und erlangte dreimal Gold. Doch die Ausdauerdisziplin, die er mit Schwimmen absolvieren wollte, war ein Problem. Mehrere Monate lang trainierte er mit seinem Physiotherapeuten in Schwimmbecken. Es wurde immer besser mit dem Schwimmen.  Am 10. September stellte er sich im OLantis Huntebad der Herausforderung unter den Augen der Schwimmmeister und des Sportabzeichenbeauftragten des Stadtsportbundes. „Als Prüfer muss ich gestehen, dass ich ein wenig skeptisch war angesichts der halbseitigen Lähmung, ob Harald die Zeit über selbständig schwimmen konnte“.  Es „ruckelte ein wenig zu Beginn, doch nach einer Minute hatte er seinen mittlerweile geübten Trainingsablauf wieder verinnerlicht. Und tatsächlich: Er schwamm mehr als 16 Minuten lang selbständig.

Bei der Überreichung seines Sportabzeichens Anfang Oktober war einer seiner Ausdrücke des Erlebten: „Es war anstrengend, ABER: Ein herrliches Gefühl wieder Muskelkater zu haben! Das Abzeichen kommt an meine Uniform.“ (Zitat Harald Esker)

Dem kann ich mich nur anschließen und sagen „Weiter so! Das nächste Jahr kommt bestimmt!“

 

 

 

 

 


 

 - SIEGER des Schulsportabzeichens ausgezeichnet -

 

Der Schulsportabzeichenwettbewerb hat einen Sieger!

Am 17. Juni, also kurz vor den Ferien, wurden die Siegerpreise des Sportabzeichenwettbewerbs der Schulen (Klassen 3 bis 8) überreicht. In den wieder einmal hervorragend bereit gestellten Räumen der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) als Förderer könnten die drei Siegerschecks an Vertreter der drei erfolgreichsten Klassen übergeben werden.

Dabei zeigte sich, dass nicht immer alle Klassen zu 100 Prozent die Sportabzeichen erfüllen müssen um zu siegen - diesmal war es in allen Klassen so.

Den ersten Platz belegte die Klasse 7C der Cäcilienschule, Platz zwei ging an die Klasse 6M der "Cäci". Glückliche Gewinner des dritten Preises wurde die Klasse 4C der Grundschule Dietrichsfeld.

Beteiligt hatten sich in dem auslaufenden Schuljahr 16 Klassen aus fünf Schulen mit 380 Schülerinnen und Schülern. 277 davon erlangten das Sportabzeichen in Bronze (46), Silber (124) oder Gold (107).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  - Neue Prüfersets für ein paar Prüfer - 

Der LSB hat den Stadtsportbund Oldenburg vier Prüfersets zukommen lassen. In den Rucksäcken konnten die Prüfer je ein Klemmbrett, eine Stoppuhr, ein Maßband sowie ein Prüfer-Shirt vorfinden. Eine schöne Geste des LSB. Nur leider können damit nicht alle Prüfer (leider nur ein sehr geringer Teil)  bedacht werden, ja nicht einmal die Sportabzeichengruppen der Vereine.

Dennoch hoffen wir in den kommenden Jahren weitere Sets für die Vereine zu erhalten. Ich denke dort sind die Ausrüstungen gut aufgehoben!

Dennoch bleibt die Freude über eine kleine Hilfe an der Basis!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Integratives Sportabzeichen 2016: Startschuss an der Klingenbergstraße

 

Der Startschuss fiel erneut in Oldenburgs Süden. SSB-Vorsitzender Dr. Gero Büsselmann begrüßte zahlreiche Vertreter aus Politik, Verwaltung, die Integrationsbeauftragte der Stadt Oldenburg, den Vorsitzendes des Präventionsrates in Oldenburg sowie den Ehrenvorsitzendes des VfB Oldenburg Klaus Berster. Auch diese Damen und Herren versuchten sich anschließend bei Seilspringen und Medizinballwurf und stellten fest: Es ist alles altersgerecht angepasst und machbar. Es hat Spaß gemacht! Und DAS ist die Hauptsache!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 (Bericht: NWZ, 04. Juni 2016, Stadt Oldenburg (Seite 40)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  (Fotos: NWZ Oldenburg)

 

Die Sportabzeichensaison im Marschwegstadion ist eröffnet

 

Die Vorbereitungslehrgänge zum Deutschen Sportabzeichen sind am Montag (18. April) für die Männer und Mitwoch (20. April) für Frauen gestartet. Leider müssen wir in den kommenden drei bis vier Wochen auf Kugelstoßen auf der gewohnten Fläche bei der Turnhalle (Nebenanlage) verzichten. Die Ringe werden durch neue ausgetauscht, neue Stoßbalken werden angebracht, der Bereich darum bis zum Weg zur Hochsprung und Weitsprunganlage wird neu gepflastert und die Landefläche (die Sektoren) werden ebenfalls erneuert. Die alte Schlacke ist schon fast abgetragen. Hoffen wir, dass das Wetter mitspielt und wir bald auf guten neuen Anlagen Kugelstoß und Steinstoß trainieren und die Prüfungen ablegen können.

Hier ein paar Impressionen...

 

 

Winterwurf 2016 - erste Ergebnisse und Erkenntnisse  

 

Die ersten fünf Anwärter auf das Sportabzeichen 2016 haben sich schon einmal warm geworfen. Nachdem der 5. Februar komplett verregnet und der Rasen "unbespielbar" war ging es zwei Wochen später am Freitag den 19. Februar um die ersten wertvollen Ergebnisse.

Unter den Augen von drei Prüfern und dem neuen gut ausgebildeten Helfer Darian Criado aus Spanien wurden Schleuderbälle und Medizinbälle geworfen und auch in einem Fall Zielwerfen für gehandicapte Menschen absolviert.

Nun, es war noch nicht immer alles "gold", dafür war es einfach auch zu kalt. Silber aber steht bei drei Teilnehmern auf dem ersten Laufzettel des Jahres, zweimal ist es sogar GOLD.

Die wichtigste Erkenntnis des ersten Trainings: Man muss immer etwas machen um beweglich zu bleiben und sich erst an seine Bestleistung heran zu arbeiten. Darum waren auch die ersten Würfe eher die schwächern - und die letzten die besseren Weiten.

Zweite Erkenntnis: Man hat schon mal etwas da stehen und ist in jedem Fall nicht ohne Sportabzeichen. Nur die Farbe, die wird im Jahresverlauf noch geändert.

In diesem Sinne hieß es: Wir sehen uns im Stadion ...

 

  .