UA-76313549-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

ACHTUNG:  NEUE Öffnungszeiten der SSB-Geschäftsstelle ab 01.01.2015:

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag = 09.00-12.00 Uhr

Donnerstag = 15.00 - 18.00 Uhr 

 

 

WIR  brauchen DICH

Der Stadtsportbund sucht einen qualifizierten Sportstudenten oder eine Sportstudentin, bzw. einen Übungsleiter für die Durchführung eines Sportabzeichenlehrganges.

Der Lehrgang, in dem es um die Vermittlung einfacher Koordinations-, Beweglichkeits-, Kraft und Ausdauerübungen geht beginnt unmittelbar nach Ostern, an neun (9) Montagen von 17.00 bis 18.00 Uhr.

Eine Vergütung erfolgt durch den Stadtsportbund. Bescheinigungen über soziales Engagement für Studium (Uni) oder Arbeitgeber wird auf Wunsch ausgestellt.

Interessenten elden sich beim Beauftragten für Sportabzeichen unter frankvehren@web.de  oder Telefon 0441-486275, mobil: 0176-70240276.

 

 

Firmenfitness-Auszeichnungen und Preise vergeben

Am Montag den 24.November wurden in einer großen Schlussveranstaltung der BarmerGEK die Gewinner des Firmensportabzeichens bekannt gegeben und die Siegerpreise vergeben. 

Erfreulich ist, dass noch mehr Firmen als in 2013 an dem Wettbewerb teilgenommen haben. In Intervies gaben die Gewinner der letzten Jahre an, welch positive Wirkungen die Teilnahme an dem Wettbewerb bereits im ersten Jahr des gemeinsamen Sporttreibens hat. Der Krankenstand nehme ab, aber ganz besonders auffällig ist, dass man auch Mitarbeiter aus anderen Firmenzweigen näher kennen lernt, die man sonst vielleicht nur im Vorbeigehen sieht. Man unternimmt etwas zusammen und spricht mehr private Sachen zusammen. Dadurch werde das Binnenklima nachhaltig verbessert und mehr soziale Kontakte gefördert.

Hier sind nun die erfolgreichsten Firmen des Wettbewerbs 2014:

(die mit x hinter der Platzierung gekennzeichneten Firmen nahmen in 2014 erstmals teil)

1 Hallenbad Wardenburg 26203 Wardenburg
2x Hapag-Lloyd Reisebüro 27749 Delmenhorst
3x Stadt Oldenburg, Jugend- und Gemeinwesenarbeit 26105 Oldenburg
4 B+W IT Datenservice GbR 26127 Oldenburg
5 MSH Textil GmbH 26180 Rastede
6 Bin Soft GmbH 26131 Oldenburg
1x Heiko Mönning Steuerberater 27777 Ganderkesee
2x Frauenklinik Evangelisches Krankenhaus-Ärzte 26122 Oldenburg
3x Scantex GmbH, Wohnen mit Natur 26180 Rastede
4x WAL Mess- und Regelsysteme 26125 Oldenburg
5 Bahlmann & Wülbers 26121 Oldenburg
6 OLTAX Treuhand GmbH 26129 Oldenburg
7 Kulturetage Oldenburg 26122 Oldenburg
8 SWMS Systemtechnik 26123 Oldenburg
9 Gem.Praxis Drs.Freye, Pinter u.Luttermann 26203 Wardenburg
1x GovConnect GmbH, Geschäftsstelle Oldenburg 26123 Oldenburg
2 Kreislandvolkverband Steuerberatungsgesellschaft und Landwirtschaftliche Buchstelle 26197 Großenkneten
3 Plate & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsbeistand 27777 Falkenburg
4x TURM-Sahne GmbH 26125 Oldenburg
5 Prull Druck GmbH 26121 Oldenburg
1 Klinikum Oldenburg, Station 151 26133 Oldenburg
2 Bäckerei Schultze-Mühlenfeld 26215 Wiefelstede
3 Vater-Mutter-Kind-Klinik GmbH & Co. KG 26215 Wiefelstede
4x Liebfrauenschule Oldenburg 26121 Oldenburg
5 Bezirksverband 26123 Oldenburg
1x Landwirtschaftskammer Niedersachsen 26121 Oldenburg
2 KDO Oldenburg 26121 Oldenburg
3x Volksbank Ganderkesee-Hude eG 27798 Hude
4 August Herzog 26127 Oldenburg
5 BÄKO Weser-Ems-Mitte eG 26135 Oldenburg
6 Finanzamt Oldenburg 26121 Oldenburg
7x HELIOS Klinik Wesermarsch 26954 Nordenham
8 Barmer GEK 26122 Oldenburg
9x VRG Vereinigte Rechenzentren GmbH 26125 Oldenburg
10x Bernard Matthews 26125 Oldenburg
11 Volksbank Oldenburg eG 26689 Augustfehn
12x CEWE Stiftung & Co KGaA 26133 Oldenburg
13x DORMA HÜPPE, Raumtrennungssysteme GmbH&Co KG 26655 Westerstede-Ocholt
14x Landkreis Wesermarsch 26919 Brake
15 Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg e.V. 26125 Oldenburg
16 BUEFA GmbH & Co 26125 Oldenburg
17x DMK Deutsches Milchkontor GmbH 26188 Edewecht

In diesem Sinne: 

Bleiben Sie fit - denken Sie Gesundheit weiter! - Machen Sie 2015 wieder mit !

 

 

Fortbildung in Leichtathletik und Sportabzeichen für Veranstaltungen von Menschen mit Behinderungen

 

Am  vergangenen Sonntag (23.November) nahmen Siegfried Wilcke und Frank Vehren, beides Prüfer für das Deutsche Sportabzeichen in Oldenburg sowie Schiedsrichter der Leichtathletik, gemeinsam mit acht weiteren Kampfrichtern an einer Fortbildung des Behindertensportverbandes in Hannover teil. Die Hälfte der KaRis kam aus dem Göttingen, wo im kommenden Juni die Norddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften mit integrierten Landesmeisterschaften der Behinderten durchgeführt werden.

Thema der Schulung waren die Regularien der Leichtathletik unter Behindertenbedingung sowie die Sicherheit bei entsprechenden Veranstaltungen. Es war ein sehr kurzweiliger Lehrgang unter Leitung von Jan Bockweg. Jan ist Vorsitzender des Nationalen Behindertensportverbandes der Niederlande sowie Offizieller des Europäischen Behindertensportverbandes . Er demonstrierte eindrucksvoll, wie Behinderte sich auf dem besonderen Stuhl bei Langwürfen und Kugelstoß bewegen dürfen - und auch, wie sie sich darauf zum Teil bewegen können aber eben nicht dürfen. Weitere parktische Vorführungen verhalfen ebenfalls zu mehr Durchblick in diesem sehr interessanten Themenfeld. Mit entsprechenden Hinweisen auf die besonderen Regeln des Behinderten-Verbandes sind nun die Weichen gut gestellt, dass die Veranstaltung in Göttingen als auch andere Leichtathletik- und Sportabzeichenveranstaltungen noch sachkundiger und professioneller durchgeführt werden können.

 

 

Ehrung der "runden" Sportabzeichen bei der LZO

 

In der Zentrale der Landessparkasse zu Oldenburg (LZO) wurden am Freitag den 21.11.2014 die besonders konditionsstarken Freizeitsportler, "Fachbereich Sportabzeichen" mit der Vergabe ihrer Sportabzeichen und Urkunden ausgezeichnet.

Die seit 2013 geltende Regelung, das Sportabzeichen leistungsabhängig zu erfüllen hat in diesem Jahr noch mehr Interessenten motiviert. Sie haben weitaus mehr aus sich herausgeholt, als es noch von einem Jahr zu vermuten war. Ein Motto aus dem Jubiläumsjahr 2013 wurde wieder mit Leben erfüllt: „GOLD – du kannst mehr als du denkst“. Wieder haben mehr Menschen beim Sportabzeichen bessere Leistungen erzielt als Vorjahr.

Zahlreiche Freizeitsportler und solche, die lange keinen Sport mehr gemacht haben, konnten sich selbst davon überzeugen können, dass mit ein wenig Training bei den Laufstilen und bei den technischen Disziplinen vieles möglich ist. Wir alle konnten erfahren, wie schön Erfolgserlebnisse sind. So konnte erneut an mehr als 1300 Teilnehmern das Deutsche Sportabzeichen verliehen werden. Zum Jahresabschluss wurden nun die „Runden“ Sportabzeichen verliehen. Diese Abzeichen werden in zweifarbiger Ausführung, in bicolor“ verliehen, weil sie unabhängig von der jährlichen Einzelleistung ein Zeichen der besonderen Ausdauer sein sollen.

LZO-Vorstandsmitglied Jürgen Rauber, Christiane Cordes, Leiterin des Amtes für Kultur und Sport der Stadt Oldenburg , Dr.Gero Büsselmann, Vorsitzender des Stadtsportbundes und der Sportabzeichenbeauftragte des SSB Frank Vehren nahmen in den Räumen der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) die 38 Ehrungen vor.

Es erreichten:

Zahl 10: Dorothea Kemmling (Lehrgang), Brigitte Plambeck-Rätz (BTB), Renate Strecker (TuS Eversten), Susanne Kaiser (DSC), Werner Pahl (Lehrgang), Sven Siegemund (Bundeswehr), Albert Mönig (1.TC Die Bären), Andreas Koch,

Zahl 15: Helga Kriest (BTB), Anne Sosath (Tus Eversten), Rotraut Slowinski (SV Ofenerdiek), Dirk Schierholt (Bundeswehr), Michael Weihrauch, Jörg Triebe (beide SV Ofenerdiek), Sascha Sanders,

Zahl 20: Ritas Dreesch-Rosendahl, Ursula Olschewski (beide TuS Eversten), Uwe Otterbach (OTB), Uwe Garbe (Bundeswehr),

Zahl 25: Veronika Lübken (TuS Eversten), Bettina Felsmann, Thomas Buttgereit, Uwe Sander (alle DSC), Frank Könecke, Thomas Schult (beide Bundeswehr), Arno Zech (ZuS Eversten),

Zahl 30: Heide Stolle (OTB), Ursula Gerlach (TuS Eversten), Renate Röben, Christa Tholen (beide SVO)

Zahl 35: Margrit Pape (Lehrgang), Edith Wetjen, Karl-Heinz Schaar (Lehrgang), Lothar Finck (TuS Eversten)

Zahl 40: Kurt Weber (Lehrgang)

Zahl 45: Hans-Hajo Rogge (Lehrgang), Reinhard Krumbholz

Zahl 55: Doris Sichelschmidt (BTB)


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine ganz besondere Ehrung gab es dann noch für eine langjährige Sportabzeichenprüferin.

Elga Pösnecker erhielt vom Landessportbund die Ehrenamts-Urkunde für mehr als 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Sportabzeichenbereich.

Elga ist zudem im Bürgerfelder Turnerbund (BTB) seit Jahrzehnten überaus engagiert. Sie organisiert Radtouren, bisweilen fegt sie vorher noch Glasscherben von der Strecke, gilt als "Gute Seele der Schwingschwestern" des BTB und ist auch um das leibliche Wohl ihrer Sportkameradinnen/-kameraden bemüht. So kocht sie z.B. Marmelade für die Turnschwestern und hat auch bei Weihnachtsfeiern stets eine kleine Überraschung für die Gruppe bereit. Ihr ehrenamtlicher Einsatz, auch innerhalb der Turnerschaft wurde bereits 2006 als "mehr als vorbildlich" beschrieben (vgl. NWZ vom 11.11.2006).

Ihr besonders sympathisches Auftreten und ihre Menschlichkeit sind eine Freude für alle Freunde und Bekannten.

Dem schließt sich der Stadtsportbund uneingeschränkt an!

Wir wünschen Elga noch sehr viele super-schöne Stunden in ihren Gruppen.

 

 

 

Firmensportabzeichen-Wettbewerb 2014 ist beendet

 

Am 11.11.2014 wurden die erfolgreichsten und damit die fittesten Firmen in und um Oldenburg ermittelt. In fünf verschiedenen Kategorien nahmen Firmen der unterschiedlichsten Fachrichtungen an dem Wettbewerb teil. Erneut ist in diesem Jahr die Zahl der teilnehmenden Firmen gestiegen, so Holger Vosgerau, Regional-Geschäftsführer der Barmer, was nicht nur die ausschreibende BarmerGEK, sondern auch den Stadtsportbund Oldenburg freut. Gemeinsames Ziel ist es, die Menschen in der Region durch Bewegung Spaß, Lebensfreude und -qualität zu vermitteln und gleichzeitig etwas für die Gesundheit zu tun. Kondition und Koordination stehen dabei direkt neben der Schnelligkeit und der benötigten Kraft, die es für das Deutsche Sportabzeichen nachzuweisen gilt. Ins Schwimmen geraten ist beim Sportabzeichen absolut wünschenswert, weil es alle Muskeln des Körpers trainiert und zudem Leben retten kann!

Eine der Firmen der ersten Stunde ist der Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO). In diesem Jahr konnte KDO-Geschäftsführer Dr.Rolf Beyer bereits 26 Sportabzeichen an seine Mitarbeiter aushändigen. Erfreulich ist, dass bei einem geringen Zuwachs an Mitarbeitern der prozentuale Anteil der Sportabzeichenabsolventen erneut gestiegen ist. Von anfangs sieben (7) Prozent ist die KDO derzeit bei fast 12,7 Prozent angelangt. Mit diesem Ergebnis hat sich die KDO erneut unter die drei erfolgreichsten Firmen trainiert und nimmt an der Abschlussveranstaltung der Barmer in der Kulturetage teil. Ob es zu einem Hauptgewinn gereicht hat zeigt sich am Montag den 24.11.2014. Als Gewinne locken unter anderem Trainings und Informationsveranstaltungen mit Heike Drechsler (Olympiasiegerin sowie mehrfache Welt- und Europameisterin in der Leichtathletik) und Christina Obergföll (u.a. Speerwurfweltmeisterin 2013).

Schöne Nebenfolge dieses Wettbewerbs: Die Mitarbeiter lernen sich noch besser kennen und feuern sich gegenseitig an. Ein Konkurrenzdenken gibt es nicht und wird das Wir-Gefühl nachhaltig gestärkt. Wer den innerbetrieblichen Motivator Klaus Stamereilers kennt weiß, dass auch im nächsten Jahr wieder kräftig etwas für die fitte Firma, Spaß und sportliche Entspannung und damit auch für einen geringen Krankenstand getan wird.

Foto: KDOFoto: KDO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rudi Koltermann nun ältester Sportabzeichenabsolvent

 

Geboren im September 1925 in Bramstädt im Kreis Belgard (Pommern) wohnt Rudi Koltermann nun in Oldenburg-Ohmstede und fühlt sich dort sehr wohl. Das ist wohl mit ein Grund, gut gelaunt das Leben zu genießen. Dazu gehört für den nunmehr 89-jährigen die jährliche Wiederholung der Sportabzeichenprüfungen beim Stadtsportbund. Oft erscheint er im Stadion, um die ein oder andere Disziplin abzulegen; es muss nicht alles auf einmal erledigt sein. Die Umstellung auf neue Sportarten in 2013 war ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber er hat „seine“ Disziplinen gefunden, so dass er weiterhin „GOLD“ erreicht. Foto: VehrenFoto: Vehren

Heute ist Rudi vereinslos, aber beileibe nicht sportfaul. Früher Mitglied im SV Eintracht Oldenburg,  trat aber allein aufgrund seiner geringen Freizeit wieder aus dem Vereinssport aus und macht für sich seine fit-haltenden Sportarten. Seine sportliche Betätigung beweist ein großes Maß an Vielfalt,  Kondition und Durchhaltevermögen. 1951 begann er mit dem Segelfliegen und schaut stolz darauf zurück, die ersten Maschinen noch selbst gefertigt zu haben. Es folgten „natürlich“ verschiedene Aus- und Weiterbildungen in der Fliegerei.

Im Jahr 1957 absolvierte er sein erstes Sportabzeichen. Mit der Bundeswehr ging er nach Amerika, wo er in der Elektronikabteilung tätig war. In der dortigen Einheit nahmen zwei Offiziere privat das Deutsche Sportabzeichen ab, was auch er in den USA 1957 und 1958 zweimal ablegte. Die Prüfungen wurden zur Bestätigung jeweils nach Deutschland geschickt.

Nach seiner Rückkehr aus den USA im Jahr 1962 und blieb er weiter bei der Bundeswehr und kam zunächst nach Jever. Hier legte er das Sportabzeichen nun regelmäßig ab. Nach seinem Wechsel von Dienst- und Wohnort nach Oldenburg führte er dies in der Donnerschwee-Kaserne weiter und erwarb nun auch selbst die Prüflizenz. Neben dem Sportabzeichen führte er auch den „Soldatenwettkampf“ durch, eine „interne aber besonders sportliche Herausforderung“, wie Rudi betont. Hierbei konnte er 20 Urkunden erwerben.

Seit 40 Jahren ist nunmehr Mitglied der DLRG und hat hier auch 1969 den Lehrschein gemacht. Mehr als 120 Schwimmer bildete er zum Rettungsschwimmer aus. Noch heute ist Donnerstag sein „Badetag“, wo er mindestens 1000 Meter schwimmt, meistens sogar ca. 2000 Meter.

Auch ist er langjähriges Mitglied im Deutschen Skiverband und macht  Skilanglauf und auch Ski-Touren. Dies brachte ihm vor wenigen Jahren einen Sturz ein, als er mit seinem Enkel mithalten wollte. Die Verletzung führte dazu, dass er sein Sportabzeichen „nachmachen“ musst – im November, als es schon kühl wurde und die Saison eigentlich schon beendet war.

Im Herbst 2014 kehrte er von einer weiteren Kletter-Bergtour zurück, die vom Deutschen Alpenverein mitgestaltet wurde und in dem er auch schon 40 Jahre Mitglied ist. Seine schönsten und beeindruckendsten Klettertouren führten ihn u.a. nach Galtür (Österreich), auf das das Matterhorn (Schweiz/Italien), den Kilimandjaro in Afrika mit 5895 m und den Chimborazo in Equador mit über 6267 Metern Höhe.  Selbst halb so alte Männer wie Rudi können kaum mit ihm mithalten. Diese Ganztagestouren, so Rudi Koltermann, machen ihn lediglich etwas müde, weil er seinen Mittagsschlaf nicht bekommt. Ansonsten, so betont er, ist er top-fit. Das beweist er auch durch sein in diesem Jahr erfolgreich erworbenes 49. Sportabzeichen. Zu seinen Lieblingen in der Leichtathletik gehören das Laufen und Kugelstoßen. „Aber eigentlich mache ich alles gern“ lässt er sich entlocken. Noch heute ist er dem Schwimmen, der Leichtathletik und den Klettertouren verbunden. Und dabei hat er schon ein weiteres Ziel vor Augen: sein 50. Sportabzeichen in 2015 mit dann 90 Jahren.

 

„Tag des Sports“ begeistert Jung und Alt

 

Am vergangen Wochenende, dem 28.09.2014, fand in Sandkrug erstmals der „Tag des Sports“ unter dem Motto „Spiel, Spaß, Sportabzeichen“ statt. Neben Verden, Schaumburg und Hildesheim richteten auch der Kreissportbund Oldenburg-Land und der Stadtsportbund dieses großartige Event aus. In Kooperation mit den Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg wurde so ein familiäres Fest auf die Beine gestellt.

Eröffnet wurde der Sporttag durch den Niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). Er überbrachte die Grüße und Wünsche der Landesregierung und hoffte auf ein gutes Gelingen. Klaus Witte, Ehrenmitglied des Landessportbundes (LSB) erschien direkt in Sportkleidung und ließ seinen Grußworten des LSB sportliche Taten folgen. Der zukünftige Landrat Carsten Harings betonte, dass ca. ein Drittel der Bevölkerung des Landkreises in Sportvereinen organisiert ist und dies die Bedeutung von Sport unterstreicht. Oldenburgs Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler verwies auf über 40.000 Bürger der Stadt, die in Sportvereinen aktiv für ihre Gesundheit und Fitness trainieren.

Im Blickpunkt des „Tag des Sports“ stand das Thema „Inklusion“. Dieses Thema wurde bei der Veranstaltung aufgegriffen und umgesetzt. Menschen mit und ohne Behinderung machten gemeinsam Sport und freuten sich über eine gelungene Veranstaltung.

Die Gemeinnützigen Werkstätten initiierten Trainingseinheiten ihrer Mitarbeiter mit und ohne Handicap und organisierten auch einen Großteil der Logistik an diesem sportlichen Tag.

Nach der Begrüßung und den ersten Sportabzeichenverleihungen führte Dieter Holsten, stellvertretender Vorsitzender des KSB Oldenburg-Land, die Ehrengäste über die Anlage und führte ihnen die Disziplinen an den Anlagen sowie die besonderen Attraktionen vor. Minister Lies ließ es sich nicht nehmen, selbst einmal zumindest den Standweitsprung zu probieren. Über die durchaus positive Weite wurde Stillschweigen vereinbart.

Klaus Witte, der Vorsitzende des KSB Peter Ache und der designierte Hatter Bürgermeister Christian Pundt zeigten im Verlauf des Tages sportlichen Ehrgeiz. Klaus Witte, der sein diesjähriges Sportabzeichen als jahrzehntelanger Insider längst erfüllt hat, versuchte seine Leistungen zu verbessern. Peter Ache und Christian Pundt gelang es, an diesem Tag, ihr Sportabzeichen in Gold zu erwerben.

Von der Resonanz in Sandkrug zeigte sich auch Dieter Holsten, stellvertretender Vorsitzender des KSB Oldenburg-Land begeistert. „Nicht nur, dass wir den Tag des Sports in Sandkrug durchführen, sondern solch eine angebotsreiche Veranstaltung überhaupt auf die Beine zu stellen, hat alle unsere Erwartungen übertroffen“. Moderiert wurde die Veranstaltung von Frank Vehren, Vorstandsmitglied für Sportentwicklung und Sportabzeichenbeauftragter im SSB.

Die Begeisterung war auch bei den ca. 400 interessierten Besuchern  zu spüren, die sich bei herrlichem Wetter sportlich betätigen konnten und ein reichhaltiges Show- und Unterhaltungsprogramm der örtlichen Vereine genießen konnten. Die Vereine des SSB und des KSB luden ein bei Zumba und Musicaldance (BTB Oldenburg), Fitnessboxen und Balance (TSG Hatten-Sandkrug) mitzumachen. An einer Reaktionswand konnten Groß und Klein Kondition und Koordination trainieren und die Ruderergometer des Oldenburger Rudervereins (ORVO) brachten den geneigten Sportler auch zum Schwitzen. Das Spielemobil des LSB hatte auch für die ganz Kleinen mit Pedalos, Wackelrädern und diversen anderen Angeboten etwas parat. Die Kletterwand auf dem Rasen verlangte gute Grifffertigkeit, belohnte aber die Akteure mit einem schönen Blick „von oben“ auf die Anlage. Nach einer Vorführung der Kampfkunst des Vereins für Traditionellen Budo-Sports (VTB) zeigten die Green Spirits (TSG Hatten-Sandkrug) eine atemberaubende Choreografie in Akrobatik und ließen ihr Publikum begeistert applaudieren. Die Handballbundesligien des VfL Oldenburg hatten eine Torwand mitgebracht und verlosten für gute Zielübungen Freikarten für das nächste Heimspiel.

 

Besondere Aufmerksamkeit galt bei der Veranstaltung dem Sportabzeichen. Es stellten sich 120 Breitensportler den Herausforderungen des Deutschen Sportabzeichens. 43 Sportabzeichen konnten über den Tag verteilt an 11 Jugendliche und 32 Erwachsene verliehen werden, davon zwei in Bronze, 17 silberne und 24 goldene Sportabzeichen.

Alles in allem war der „Tag des Sports 2014“ ein gelungenes Event für jung und alt, für Menschen mit und ohne Behinderung. Fortsetzung …

 

 

 

 

 

 

Sie radeln wieder - und das sehr erfolgreich!

 

Am ersten Augustsonntag war es wieder herrliches Radfahrwetter. Das haben 23 Sportabzeichenkandidaten genutzt, um ihre Ausdauer über 20 km und ihre Sprintfähigkeit über 200 Meter zu testen und bescheinigen zu lassen. Es hat bei allen geklappt und die erhofften Leistungen für das Sportabzeichen wurden erfüllt.

 

Die nächsten Runden werden am 7.September wieder in Hundsmühlen gefahren.

Pünktlich um 10.00 Uhr ist Start, also besser eine Viertel Stunde vorher da sein!

 

 

 

 

Sportlicher Kindergarten

 

In diesem Jahr haben erstmals 12 künftige Schulkinder des ev. Kindergartens Schützenweg die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Die entsprechenden Urkunden und Anstecknadeln in Bronze und einige auch in Silber erhielten sie am 21.Juli 2014 von Frauke Würtz, Übungsleiterin beim OTB, und Frank Vehren vom SSB Oldenburg.  Zudem erhielten 42 der Kinder das Kinder-Turnabzeichen  der Deutschen Turnerjugend im DTB.

Bereits in den internen Sommersportwochen im Juni hatten die Bald-Erstklässler an verschiedenen Stationen gezeigt, wie kraftvoll, beweglich und freudig sie alle Turnübungen absolvieren können. Im Bewegungskindergarten hatten sie danach die Möglichkeit, die Übungen für das Deutsche Sportabzeichen zu trainieren. Unter der Leitung von Sportabzeichenprüferin Frauke Würtz und mit Koordination durch die Kindergartenleitung wurde gelaufen, Seil- und Weit gesprungen und mit Bällen geworfen. So wurde spielerisch nahe gebracht, wie vielseitig Sport ist. Das Sportabzeichen kann ablegen, wer in dem betreffenden Jahr das 6.Lebensjahr vollendet. Einige der Kinder wollen noch ihre Schwimmfertigkeit nachweisen, so dass noch mehr sportliche Erfolge zu verzeichnen sein werden. Dabei wird wieder einmal bewusst, wie wichtig Schwimmfertigkeit gerade jetzt zu Ferienbeginn an den Ständen der Seen, Meere und Schwimmbäder ist.

Dass diese sehr guten Erfolge bereits im ersten Anlauf erreicht wurden ist kein Zufall. Viele der Kinder joggen im Kindergarten zweimal pro Woche. Beim Dauerlauf zeigten alle Nachwuchssportler dann auch, dass sie künftige Goldmedaillenkandidaten sein können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sportabzeichenwettbewerb 2013/2014 der Schulklassen endet mit toller Preisverleihung

 

Im nun zu Ende gehenden Schuljahr haben sich wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Oldenburger Schulen sportlich bewegt, haben gemeinsam Spaß gehabt und ganz nebenbei die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Gemeldet haben ihre Erfolge 18 Klassen aus fünf Schulen. Insgesamt wurden hier 353 Sportabzeichen abgelegt. Sehr erfreulich ist auch, dass dabei auch Schüler/-innen mit Behinderungen erfolgreich waren.

In einer Feierstunde in den Räumen der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) als Sponsor wurden an diesem Montag die Siegprämien in Höhe von insgesamt 1000,- Euro an die drei erfolgreichsten Klassen vergeben. Dieser  Wettbewerb war auch diesmal nicht ganz leicht auszuwerten, haben doch die drei erfolgreichsten Klassen zu 100 Prozent das Sportabzeichen erfüllt. Damit ist das Ziel der Fitness auf vielfachem Gebiet bereits erfüllt.

Aber es galt eine Platzierung festzulegen. Somit wurde geschaut, welche Klasse hat den größten Anteil an goldenen und als nächstes an silbernen Sportabzeichen erlangt. Nun steht fest:

Sieger und damit Gewinner von 500,-Euro  ist die Klasse 4 A der Grundschule Haarentor mit Klassenlehrerin Thien-Schönfeld  und Sportlehrerin Gutzeit.

Zweitplatzierte ist die Klasse 4 B ebenfalls aus der Grundschule Haarentor, Klassenlehrerin ist Frau Gronau. Diese Klasse freut sich über einen Gewinn von 300,-Euro.

Dritte wurde die Klasse 4 A der Grundschule Dietrichsfeld mit Klassenlehrerin Frau Kurz und Herrn Stoffregen als Sportlehrer. Hier gelangen noch 200,-Euro in die Klassenkasse.

In der vierten Auflage haben damit erneut mehr Klassen an diesem attraktiven Wettbewerb teilgenommen als im Vorjahr. Es hat sich erneut gezeigt, dass es auch sehr wichtig ist schwimmen zu können, denn seine Schwimmfertigkeit muss man beim Sportabzeichen auch beweisen.  Bei immer mehr teilnehmenden Klassen ist auch klar, dass die einzelnen Platzierungen sehr dicht bei einander liegen. Waren im vergangenen Jahr noch zwei Klassen mit 100 Prozent erfüllter Sportabzeichen am Start, so haben in diesem Jahr alle drei zu ehrenden Klassen komplett die Abzeichen erlangt.

Gleich nach den Ferien dürfen sich die Oldenburger Schüler erneut an ihre sportlichen Leistungen überprüfen. Dieser Wettbewerb geht in die nächste Runde. Der Stadtsportbund erwartet eine mindestens genauso große Beteiligung.

Die Siegreichen Klassen mit den Sieger-Schecks.Die Siegreichen Klassen mit den Sieger-Schecks.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sportabzeichen in Oldenburg noch engagierter

 

Während die vom Stadtsportbund (SSB) durchgeführten Vorbereitungslehrgänge zum Deutschen Sportabzeichen  in ihre Endphase gehen versuchen Mitarbeiter mehrerer Firmen aus der Region Oldenburg gemeinsam, eine Top-Quote für den von der BarmerGEK sowie SSB und KSB Oldenburg ausgerichteten neuen Wettbewerb 2014 zu erreichen.

Gemeinsam mit siegreichen Teilnehmern des Firmensportabzeichenwettbewerbs 2013 absolvierte die ehemalige Weltmeisterin und Olympiasiegerin Heike Drechsler am16.Juni die Disziplinen zum Deutschen Sportabzeichen. Die mehrfache Welt-, Europa- und Deutsche Meisterin sowie Olympiasiegerin brachte in mehr als anderthalb Stunden Aufwärmgymnastik, Lauftraining, Weitsprung und Kugelstoß nahe. Nicht nur erklären! Da wurde auch schon mal der Körper so gestellt und anschließend so gedreht, dass auch einem noch weniger trainierten Firmenmitarbeiter nachher einige gute Bewegungsabläufe anzusehen waren.

Eingerahmt in die Teilnehmer der Vorbereitungslehrgänge des SSB und der Sportabzeicheninteressenten ohne Vereinsanbindung war trotz des um 18 Uhr beginnenden Spiels der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Brasilien einiges im Stadion los. Den teilnehmenden Firmen hat es Spaß gemacht. Vielen wurde klar, dass sie technisch noch einiges dazulernen können, an diesem Tag aber schon teilweise große Schritte in diese Richtung unternommen haben.

Im Rahmen dieses Events nahmen mehrere neue Prüfer vom Sportabzeichenbeauftragten des SSB, Frank Vehren, ihre Prüferausweise entgegen und absolvierten sogleich ihren ersten Prüfereinsatz und holten sich weitere Erfahrung.

Auch weiterhin ist ein Einstieg in den Firmensportabzeichenwettbewerb 2014 möglich. Aber auch die ganz normalen Abnahmen für das Sportabzeichen laufen jeden Montag von 17.00 bis 18.30 Uhr im Marschweg weiter, auch in den Schulferien. Infos sind beim Beauftragten für Sportabzeichen, Frank Vehren,Telefon  0176-70240276  oder mail: frankvehren@web.de  zu erhalten.

 

Neue Sportabzeichenprüfer in Oldenburg

 

Während die BarmerGEK mit Frontfrau Heike Drechsler unter wohlwollenden Beobachtung des Regionalgeschäftsführers Holger Vosgerau und mehrerer Mitarbeiter seiner Marketing-Abteilung ein Training mit Siegerfirmen des Firmensportabzeichenwettbewerbs 2013 absolvierte und auch ein vom Stadtsportbund (SSB) durchgeführter Vorbereitungslehrgang seine Trainingseinheiten im Marschwegstadion absolvierte wurden im Frühjahr ausgebildete Sportkameraden am 16.Juni 2014 offiziell in ihre Arbeit als Prüfer eingeführt. Im Rahmen dieses Events nahmen mehrere neue Prüfer für das Deutsche Sportabzeichen nach Empfang ihrer Prüferausweise durch den Sportabzeichenbeauftragten des SSB ihren ersten Einsatz als offizielle Prüfer wahr und holten sich weitere praktische Erfahrung.

Heike Drechsler als Repräsentantin der BarmerGEK begrüßte ebenfalls die neuen Prüfer und wünschte viel Spaß und Erfolg bei ihrem ehrenamtlichen Engagement.

In den nächsten Wochen und Monaten sind auch wieder alle Interessenten aufgerufen, sich in den Vereinen als auch beim SSB im Marschwegstadion den Bedingungen zu stellen und ihre Fitness bescheinigen zu lassen. Die Anforderungen erfüllen muss jeder selbst – Hilfestellungen geben alle Prüfer sehr gern.

Als neue Prüfer begrüßen wir :

Christian Alberding, Hermann Diercks, Annemarie Diercks, Wolfgang Krex (alle SV Ofenerdiek), Silvia Freund, Verena Kunze, Heide Stolle, Susanne Will, Frauke Würtz (alle OTB), Annemarie Schröder (BTB), Ulrike Peters (TSG Westerstede/ Sportregion).

Wer sich ebenfalls für das interessante Tätigkeit als Sportabzeichenprüfer interesseirt wendet sich an den Beauftragten für Sportabzeichen, Frank Vehren, unter Tel.0176-70240276 oder mail an: frankvehren@web.de .

 

 

 

 

 

Sportabzeichensaison 2014 startet mit Winterwurf

Die ersten neun Freizeitsportler haben sich schon einmal für die Sommersaison warm geworfen.Am Valentinstag trafen sich die ersten Sportabzeicheninteressenten auf der Dobbenwies zu Schleuderball und Medizinballwurf. Die ersten Neuerungen 2014 wurden dabei umgesetzt. Die Art des Medizinballwurfs wurde dahingehend gelockert, dass nun nahezu jede Art zulässig ist. Ein- oder beidarmig, vorwärts oder rückwärts darf geworfen werden.

Ziel ist es, das Sportabzeichen zu schaffen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es nachher Bronze, Silber oder gar Gold wird. Aber mehrfach war der gen Himmel gerichtete laute Ruf zu hören: "GOLD , GOLD, es ist GOLD".  Das bewog dann doch die anderen, auch noch mal mehr zu wollen. Dorothea, Kurt, Rudolf und alle anderen hatten viel Spaß. Bei den kühlen Sommerstrahlen ein wirklich toller Winterwurfnachmittag.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bedingungen von 2013 für 2014 schon wieder geändert - und z.T. höhere Anforderungen

Seit 2013 wird das Sportabzeichen nach Leistungsstufen vergeben. Das bedeutet, dass bereits das erste (1.) Sportabzeichen in Gold vergeben werden kann. Es kann aber auch sein, dass das 43.Abzeichen dann in Bronze oder Silber vergeben wird. Also: Klare Aufforderung zum mehrfachen Training.

Das gilt um so mehr, als die Anforderungen für das Deutsche Sportabzeichen gerade in den jüngeren Altersklassen doch etwas angezogen haben. Ohne Training wird es da schon ein wenig schwerer. Als Ausgleich sind in den höheren Altersklassen aber manchmal kleine Vergünstigungen eingebaut worden. Also: ran an die Herausforderung!

„Gold mit Zahl“ gibt es seit 2013 nicht mehr. Stattdessen heißt es künftig „Sportabzeichen mit Zahl“. Das Abzeichen wird bicolor (zweifarbig). In dem goldfarbenen Kranz befindet sich ein platin-farbenes Logo des DOSB.

 

Ausbildung zum Sportabzeichenprüfer für Behindertensportabzeichen
Der Behindertensportverband bietet immer wieder Ausbildungen zum Prüfer für das Behindertensportabzeichen an. Hinweise zu den zwei Lehrgängen 2014 (03.Mai und 11.Oktober jeweils in Hannover)  finden sich unter dem nachfolgenden Link. Also zügig sich bewegen bietet die größten Chancen.  http://www.bsn-ev.de/breitensport/deutsches-sportabzeichen